Art Thinking℠ - Kunst als Kreativmotor

"Wie sich Kunst als Kreativmotor und Innovation in der Führungskräfteentwicklung, in der Kommunikation und in Lernprozessen einsetzen lässt."                                                                                                                                                                          


Art Thinking Project℠

Was ist das Art Thinking Project℠? 

 

Die heutigen Herausforderung für alle gesellschaftlichen Akteure, auch in der Kunst, in der Wirtschaft und in der Wissenschaft, bestehen in der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit im sich stetig ändernden Kontext ihrer Aufgaben.

Innovationen, Fortschritt und kluge Ideen gelingen viel schneller, wenn interdisziplinär und zusammen gearbeitet wird. Daher ist der Austausch mit den richtigen Menschen in den einzelnen Disziplinen äußerst wichtig. Die Steigerung der Kreativität und das Lösen komplexer Probleme kann nur gelingen, wenn man miteinander positiv kommuniziert, offen und ohne Vorbehalte aufeinander zugeht, sowie mit den richtigen Partnern gemeinsame Ziel anvisiert und realisiert.

 

Das Art Thinking Project℠ bringt die interessierten Stakeholder der Felder der Kunst, der Wirtschaft und der Wissenschaft zusammen, bietet die Plattform des Erfahrungsaustausches, des Kreierens innovativer Ideen, des Testens und der Umsetzung dieser an.

 

Die Kunst kann die Wirtschaft und die Wissenschaft positiv beinflussen und ebenso fließen wissenschaftliche Erkenntnisse in die Wirtschaft und in die Kunst ein, wie gerade im Bereich der Digitalisierung auch in der Auseinandersetzung mit den Themenbereichen der Augmented Reality und Virtual Reality zu sehen ist. 

 

Schon Seneca brachte es mit seiner Aussage zu den drei Grazien in seinen De Beneficiis auf den Punkt, die er als wunderbares Beispiel des Gebens, des Nehmens und des Vergeltens beschreibt. Ein Kreislauf, der auf das Wohlergehen aller Beteiligter ausgerichtet ist. In dieser Art und Weise ist auch das Art Thinking Project℠ ausgerichtet. 

 

 

 

                                                          Kunst Wirtschaft Wissenschaft